Assistenz für Menschen mit Behinderungen

Assistentinnen und Assistenten unterstützen Menschen mit Behinderungen dabei, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Wie diese Unterstützung aussieht, ist von Person zu Person unterschiedlich.
Assistentinnen und Assistenten können zum Beispiel bei der Mobilität oder auch bei Tätigkeiten wie Einkaufen und bei Freizeitaktivitäten Unterstützung leisten.

Ein wesentliches Merkmal der Assistenz ist, dass sie sich ganz an den Wünschen, Bedürfnissen und Vorstellungen des Menschen mit Behinderungen orientiert.

Wie sieht Assistenz in der Praxis aus?

Damit du dir besser vorstellen kannst, wie ein Tag als Assistentin oder Assistent aussehen kann, haben wir hier ein Beispiel für dich vorbereitet:

Mario ist Rollstuhl-Fahrer. Er hat seinen Alltag mit Assistenz organisiert.

7:30 Uhr: Sein Assistent Paul trifft bei ihm ein. Er unterstützt ihn bei der Körperpflege und beim Frühstück. Zusammen bereiten sie sich auf den Tag vor.

9:00 Uhr: Die Persönliche Assistentin Daniela holt Mario vor der Haustüre ab, gemeinsam fahren sie zur Uni. Mario nimmt an einer Vorlesung teilnimmt, Daniela macht Notizen für ihn und packt seine Unterlagen aus und ein.

11:00 bis 12:30 Uhr: Mario und Daniela beschäftigen sich mit der Organisation rund um das Studium.

12:30 Uhr: Daniela und Mario gehen in die Mensa Mittagessen.

13:00 Uhr: Daniela wird von Marios Assistent Peter abgelöst, der nun mit Mario zusammen Lebensmittel einkaufen geht und ihm am Nachmittag bei Freizeitaktivitäten assistiert.

Warum ist Assistenz für Menschen mit Behinderungen so wichtig?

Jede und jeder von uns braucht ab und an Assistenz: Die eine Person besucht einen Friseur, weil sie die Haare nicht selbst schneiden kann. Wieder jemand anderes geht zur Steuerberatung, weil die Steuererklärung und alles drum herum sehr kompliziert ist. Oder aber man ruft den Elektriker, weil der Herd plötzlich nicht mehr funktioniert.

Menschen mit Behinderungen haben einen Recht auf Assistenz. Selbstständigkeit, Inklusion und Teilhabe in allen Lebensbereichen wird durch Assistenz-Leistungen oftmals erst möglich.

Selbstbestimmung
Teilhabe
Inklusion

Die Stundenanzahl und die Assistenz-Art wird z.B. in Form eines Bescheides oder einer Bewilligung von der jeweils zuständigen Behörde festgelegt. Innerhalb dieses Rahmens gestaltet die Auftrag-Geberin bzw. der Auftrag-Geber die Inhalte der Assistenz nach den eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen. Die Menschen, die Assistenz in Anspruch nehmen, entscheiden, wer für sie die Assistenz leistet, wobei und wann Assistenz geleistet wird und wie etwas gemacht wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was macht Assistenz so toll?

Daniel ist Auftrag-Geber. 

Er hat schon viele Erfahrungen mit Assistenz gesammelt. Für ihn ist klar: Assistenz ist eine großartige Sache. 

Einen Wunsch hätte er allerdings – welcher das ist, erzählt er im Video!

Welche Arten der Assistenz gibt es?

Unter dem Stichwort “Assistenz für Menschen mit Behinderungen” werden sehr vielfältige Aufgaben zusammengefasst.
Wie die Aufgaben der Assistenz aussehen, ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt von den individuellen Bedürfnissen der auftraggebenden Person ab.

Wie genau Assistenz für Menschen mit Behinderungen definiert und kategorisiert wird, unterscheidet sich nicht zuletzt auch regional durch den Fördergeber.

Auf ava unterscheiden wir zwischen folgenden Assistenz-Arten :

Was macht man als Assistenz für Menschen mit Behinderungen?

Die Aufgaben der Assistenz richten sich an den Bedürfnissen der Auftrag-Geberin bzw. des Auftrag-Gebers aus. 

Die verschiedenen Assistenz-Arten geben bereits einen Überblick darüber, wie die spezifischen Aufgabenbereiche aussehen können. Wird zum Beispiel nach einer Wohn-Assistenz gesucht, wird es sich bei den Aufgaben auch primär um die Unterstützung bei Tätigkeiten rund um das Thema Wohnen und Wohnung handeln. 

Die genauen Aufgaben und Tätigkeiten werden jedoch immer zwischen Assistentin bzw. Assistent und Auftrag-Geberin bzw. Auftrag-Geber abgestimmt. Zumeist wird am Anfang der Assistenz-Tätigkeit bereits ein grober Überblick über die zu erwartenden Aufgaben und Tätigkeiten gegeben. So können beide Seiten entscheiden, ob es für sie “passt”.

In der Praxis können die Assistenz-Dienste mitunter auch sehr unterschiedlich aussehen und so abwechslungsreich sein, wie es das alltägliche Leben nun mal ist. Fakt ist also, dass es sich bei Assistenz für Menschen mit Behinderungen um einen abwechslungsreichen und flexiblen Job handelt! 

Wer eignet sich für den Job als Assistenz für Menschen mit Behinderungen?

Absolut unverzichtbar in der Tätigkeit als Assistentin oder Assistent, ist die Freude an der Arbeit mit Menschen

Der Aufgabenbereich ist unterschiedlich und abwechslungsreich. Auch die Arbeitsstunden sind oft sehr flexibel und eignen sich Assistenz-Jobs gut für Menschen, die die Assistenz als Nebenjob betreiben wollen.

Unsere Erfahrung zeigt, dass es in der Assistenz so wie in allen anderen Jobs auch, einfach "passen" muss. Deswegen legen wir bei ava besonderen Wert darauf, dass die Auftrag-Geberin bzw. der Auftrag-Geber und die Assistentin bzw. der Assistent gut zusammenpassen. Je genauer du dein ava Profil ausfüllst, desto besser werden auch die Assistenz-Vorschläge sein, die ava dir macht. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist bei Assistenz wichtig?

Melanie ist ava Team-Mitglied und selber Auftrag-Geberin.

Wenn sie Assistenz sucht, legt sie vor allem Wert darauf, dass es menschlich passt und die Chemie zwischenmenschlich stimmt. 

Im Video erzählt sie von ihren Erfahrungen!

Wie wird man Assistenz für Menschen mit Behinderungen?

Das ist unterschiedlich: Grundsätzlich ist für viele Arten der Assistenz keine spezielle Ausbildung nötig. Manche Assistenznehmerinnen oder Assistenznehmer setzen bestimmte Ausbildungen oder Erfahrungen voraus. Da die Assistenz aber in der Praxis sehr unterschiedlich aussehen kann, ist das tatsächlich eher die Ausnahme, als die Regel.

Für bestimmte Formen der Assistenz ist jedoch eine Ausbildung notwendig. Dazu gehören zum Beispiel die Wohn-Assistenz und der Familien-Entlastungsdienst. 

Jetzt kostenlos weiterbilden!

Was du wie machen sollst, lernst du direkt bei deinem Auftrag-Geber oder deiner Auftrag-Geberin.

Das Drumherum ist aber gar nicht so einfach zu verstehen: Welche Assistenz-Art ist die Richtige für mich? Welches Vertragsverhältnis passt zu meiner Situation? Was ist meine Rolle in der Assistenz?

Um dir den Einstieg in die Assistenz zu erleichtern, haben wir eine eigene Weiterbildung für Assistenz entwickelt. Hier lernst du alles, was für dich als Assistenz relevant ist: Von Anstellungs-Formen über Assistenz-Arten bis zum Konfliktmanagement.

Das Beste daran: Die Weiterbildung ist für dich kostenlos! Und du kannst alles bequem von zuhause aus machen!

Wer ist Assistenz für Menschen mit Behinderungen organisiert?

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Modelle für Assistenz für Menschen mit Behinderungen:

Arbeitgeber-Modell

In diesem Modell ist der Mensch mit Behinderungen der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin und organisiert die Assistenz nicht über einen Träger. Die Person übernimmt die Organisation der Assistenz vollständig selbst, vom Vertrag über die Anmeldung bis zur Bezahlung.

Dienstgeber-Modell

In diesem Modell wird die Assistenz über einen sogenannten Träger organisiert. Ein Träger ist eine Organisation, die Assistentinnen und Assistenten unter Vertrag hat und dann an Menschen mit Behinderungen vermittelt.

Parallel dazu können Assistentinnen und Assistenten entweder selbstständig tätig oder bei einer Träger-Organisation angestellt sein.

Bei ava hast du zudem die Möglichkeit, dich auch dann als Assistentin oder Assistent zu registrieren, wenn du noch nicht bei einer Träger-Organisation angestellt bist. Mit ava kannst du dich mit nur wenigen Klicks bei dem Träger deiner Wahl bewerben! Wenn du mehr wissen willst klicke hier.

Was hat ava mit Assistenz zu tun?

Wie bereits erwähnt, ist Assistenz für Menschen mit Behinderungen wesentlich, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen. In der Praxis bedeutet Assistenz jedoch viel Organisationsarbeit – vor allem für Auftrag-Geberinnen und Auftrag-Geber.

Die Suche nach passenden Assistentinnen und Assistenten, die Absprache im Team, die Organisation und Koordination von Terminen, die Dokumentation von Assistenz-Zeiten und die Suche nach kurzfristigem Ersatz, wenn jemand aus dem Team ausfällt: Assistenz kann kompliziert sein. Dabei muss sie das nicht sein.

Mit ava ist Assistenz einfach. 

ava wurde entwickelt, um die Organisation von Assistenz in jeder Hinsicht zu erleichtern. Über die Plattform können Auftrag-Gebende ganz einfach Menschen finden, die WIRKLICH zu ihnen passen. Der Kalender hilft dabei Termine zu koordinieren. Und mithilfe der Termin App fällt auch die Dokumentation und Bestätigung von Assistenz-Terminen leicht.